Bei Fragen oder Terminvereinbarungen

Wurzelbehandlung

Wurzelbehandlung

Wozu dient eine Wurzelbehandlung?

Endodontie

Ist ein Zahn – und insbesondere auch der Nerv in seinem Inneren – bereits schwer geschädigt, wird in vielen Praxen eine Wurzelkanalbehandlung bzw. Wurzelbehandlung erwogen. Diese findet im Rahmen der Endodontie statt. Die Endodontie ist das Gebiet der Zahnheilkunde, das sich mit dem Zahninneren befasst. Von außen nach innen besteht ein Zahn aus dem Zahnschmelz, dem Dentin und dem in viele Kanäle verzweigten Zahnhohlraum (= Zahnpulpa mit Zahnnerv und Blutgefäßen).

Spätestens wenn der Zahnhohlraum, z.B. durch Karies, mit Bakterien infiziert ist, besteht Handlungsbedarf. Denn ohne Behandlung würden sich die Bakterien und deren Giftstoffe (Toxine) ungehindert in dem Kieferknochen ausbreiten. Entweder kommt es dann zu einer Infektion im Kiefer oder zu einer oft nicht oder erst sehr spät bemerkten Erkrankung in entfernteren Organen und Körperteilen. Neben einer Entfernung des Zahnes kommt dann theoretisch eine Wurzelbehandlung (endodontische Behandlung) in Betracht.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab und wie lange dauert sie?

Aufgrund moderner Behandlungsmethoden ist es in vielen Fällen möglich, die Wurzelbehandlung innerhalb einer Sitzung durchzuführen. Bei bereits schmerzhaften Entzündungen des Zahnes werden zwei bis drei Termine erforderlich.

Unter lokaler Betäubung wird der Zahn zuerst mit einer Folie steril von der Mundhöhle abgedeckt. Es schließt sich die Öffnung des Zahnhohlraumes an. Nun können die Wurzelkanäle möglicht gründlich gereinigt und für die dichte Füllung aufbereitet werden. Dieser ist der sehr zeitintensive und entscheidende Schritt der Wurzelbehandlung. Eine sorgfältige Wurzelbehandlung benötigt drei bis vier Stunden. Um die feinen Verzweigungen der Wurzelkanäle zu erreichen und zu sehen, ist ein gutes Operationsmikroskop unabdingbar.
Bei akut entzündeten Zähnen ist die Einlage eines desinfizierenden Medikamentes für ca. eine Woche erforderlich. Ansonsten werden die Kanäle sofort mit Zement gefüllt.

Allgemein wird der Vorteil einer Wurzelbehandlung darin gesehen, dass bei Ausschöpfung aller heutigen Möglichkeiten (hochelastische Einweg-Instrumente, Laser, Ozon etc.)  ein Zahn mitunter langfristig erhalten werden kann. Voraussetzung dafür ist die möglichst gründliche Entfernung von Bakterien und Giftstoffen aus den Wurzelkanälen. Denn eine lebenslange ständige Ausbreitung von Giftstoffen im gesamten Körper kann eine Vielzahl von Beschwerden auslösen.

Falls Sie eine Wurzelbehandlung in Erwägung ziehen, sollten Sie jedoch wissen, dass eine vollständige Entfernung von Bakterien und Toxinen aus dem fein verzweigten Netz der Kanäle absolut unmöglich ist! Entsprechend geht unweigerlich von jedem wurzelbehandelten Zahn eine permanente Belastung für den Organismus aus. Da wir unseren Patienten diese dauerhaft von wurzelbehandelten Zähne ausgehende Belastung nicht zumuten wollen, führen wir in unserer Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin inzwischen grundsätzlich keine Wurzelbehandlung mehr durch. Gern klären wir mit Ihnen persönlich, welche Alternativen in Ihrem Fall in Frage kommen. Mehr zum Risiko, das von wurzelbehandelten Zähnen ausgeht, lesen Sie hier.

Welche Alternativen zur Wurzelbehandlung gibt es ?

Die Alternative zur Wurzelbehandlung ist das Ziehen eines Zahnes. Der fehlende Zahn kann dann durch ein Implantat, eine Brücke oder eine Prothese ersetzt werden. Nachteile von Prothesen und Brücken sind oft gesundheitliche Folgeschäden mit entsprechenden Kosten. Ein Keramikimplantat ist nach unserer Erfahrung für die meisten Patienten die beste Alternative zur Wurzelbehandlung.

Haben Sie bereits wurzelbehandelte Zähne?

Viele Patienten haben bereits eine Wurzelbehandlung hinter sich, wenn sie in unsere Praxis kommen. Dann sollte vorher eine entsprechende Beratung stattgefunden haben. In diesen Fällen, haben Sie vielleicht auch eine "möglichst gute" Wurzelbehandlung bekommen. Falls die vorangegangene Beratung deutlich abweicht, wird die Wurzelbehandlung mit großer Wahrscheinlichkeit in entsprechend minderer Qualität sein, denn laut Untersuchungen korreliert die Qualität der Beratung mit der Qualität der Behandlung.

Auch der Zeitbedarf für eine Wurzelbehandlung lässt Rückschlüsse auf die Qualität der Arbeit zu. Für eine sorgfältig durchgeführte, gemäß Röntgenbild dicht abschließende Wurzelfüllung benötigt man bei einem mehrwurzeligen Zahn 3-4 Stunden. Schlechtere Wurzelbehandlungen lassen sich auch binnen 1/4-1/2 Stunde durchführen. Wer eine so kurze Wurzelbehandlung hinter sich hat, kann ziemlich sicher sein, dass die Qualität zu wünschen übrig lässt.
Falls Sie Ihr Röntgenbild einer Wurzelbehandlung kennen, können Sie anhand der Beispiel-Röntgenbilder vergleichen, ob Ihr behandelter Zahn auch eine homogene und komplette Wurzelfüllung hat. Jedoch möchten wir darauf hinweisen, dass man eine optimale Wurzelbehandlung aufgrund eines Röntgenbildes nur vermuten kann, eine nicht gute Wurzelbehandlung aber sofort sieht. Zudem sollten Sie nicht vergessen: Auch die bestmöglich durchgeführte Wurzelbehandlung belastet Ihren Körper kontinuierlich. Daher sollte aus unserer Sicht eine Wurzelbehandlung grundsätzlich keine Dauerlösung sein.
Für eine kurze Beurteilung ihrer Wurzelbehandlung dürfen Sie uns Ihr Röntgenbild gern per E-Mail senden. Eine ausführliche Beratung ist aber nur persönlich möglich.

Komplett, d.h. wandständig und bis zur Wurzelspitze gleichmäßig gefüllter Wurzelkanal
Komplett, d.h. wandständig und bis zur Wurzelspitze gleichmäßig gefüllter Wurzelkanal (Zeitbedarf: 3-4 Stunden)
Wurzelbnehandlung - die Wurzelfüllung ist unvollständig
Die Wurzelfüllung ist unvollständig
Wurzelbehandlung - die Wurzelfüllung ist unzureichend
Die Wurzelfüllung ist unzureichend und entzündet

Wurzelspitzenresektion – Ja oder Nein?

Treten an der Wurzelspitze bereits wurzelbehandelter Zähne Entzündungen, Infektionen oder anderen Schädigungen auf, wird mitunter zu einer Wurzelspitzenresektion geraten. Nach unserer Erfahrung ist eine solche Wurzelspitzenresektion in der Regel sehr schmerzhaft und bringt selten den gewünschten Erfolg. Letzteres wird verständlich, wenn man bedenkt, dass durch das Kappen der Wurzelspitze weitere feine Kanäle des Zahns freigelegt werden, aus denen dann noch mehr Bakterien und Giftstoffe in das umliegende Gewebe eindringen können. Daher halten wir eine Wurzelspitzenresektion nicht für sinnvoll und bieten sie in unserer Praxis auch ganz bewusst nicht an.

Wir klären Ihre Fragen zur Wurzelbehandlung

  • Gibt es überhaupt eine optimale Wurzelbehandlung?
  • Wie groß ist die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Wurzelbehandlung?
  • Was kann ich auf dem Röntgenbild sehen?
  • Wie viele Röntgenbilder braucht man?
  • Wie sieht der Zahnfleischbefund dieses Zahnes aus?
  • Welche Materialien sind möglich?
  • Wie kann man eine Verträglich/Unverträglichkeit feststellen?
  • Welchen Risiken ist der Organismus ausgesetzt?
  • Was sind die möglichen langfristigen Folgen und Risiken einer Wurzelbehandlung?
  • Welcher Zusammenhang besteht möglicherweise zu anderen Beschwerden?
  • Welche Alternativen zur Wurzelbehandlung gibt es?
  • Sind Keramikimplantate eine geeignete Alternative? ...

Diese Reihe der Fragen könnten wir noch weiter fortsetzen. Denn dies sind alles wichtige Punkte unseres gründlichen und ausführlichen Beratungsgesprächs, die vor der Behandlung geklärt werden sollten.
Weitere zahnmedizinische Behandlungen mit ähnlichem Beratungsbedarf können unter anderem sein:

In unserer Zahnarztpraxis in Emmerthal bei Hameln nehmen wir uns die Zeit, um mit Ihnen in aller Ausführlichkeit über alle Möglichkeiten und Risiken zu sprechen. Fordern Sie uns, wir stehen Ihnen kompetent zur Seite.

Dirk heissmeyer

Terminvereinbarung

Dirk Heißmeyer
ganzheitliche Zahnmedizin
Hauptstraße 52
31860 Emmerthal

Kontaktformular